Behandlungsspektrum bei Kindern und Jugendlichen

Die Entwicklung von Zähnen und Kiefer sind von entscheidender Bedeutung bei der Korrektur von Fehlstellungen. Daher sind die auftretenden Fehlstellungen besonders bei Kindern und Jugendlichen deutlich leichter zu korrigieren, da der Zahnwechsel und das Wachstum des Kiefers noch nicht abgeschlossen sind. Eine herausnehmbare Zahnspange reicht oft aus, um den Zahndurchbruch und das Wachstum schonend positiv beeinflussen zu können. Daher ist es für Sie wichtig zu wissen, wann was passiert.

Die Milchzähne 

6 Monate – 4 Jahre


Fast immer sind die Milchzähne, die sich als erstes nach den ersten 6 Monaten zeigen, die mittleren Schneide-Zähnchen im Unterkiefer. Allerdings ist das nicht immer die Regel. Es kann vorkommen, dass wenn das Kind auf die Welt kommt, bereits welche da sind. Es gibt jedoch auch Fälle bei anderen Babys, die bis zu 18 Monaten warten müssen, bis der erste Milchzahn durchbricht. Mädchen bekommen übrigens durchschnittlich etwas früher ihre ersten Zähnchen als Jungs. Zwischen dem 3. und 4. Lebensjahr sind die Milchzähne komplett.

Zahnwechsel erste Phase: Frontzähne 6-7 Jahre


Damit der anstehende Zahnwechsel leichter vonstattengeht, schiebt die Zahnkrone des nachfolgenden Zahns größere „gefräßige“ Zellen vor sich her, die die Milchzahnwurzeln und ein bisschen Knochen- und Zahnfleischgewebe rund um den Milchzahn langsam zersetzen. Der Milchzahn wackelt und fällt schließlich aus, sobald die Wurzel zu klein geworden ist, um für den neuen Zahn den Platz zu schaffen, den er braucht.

Mit ca. 6 Jahren 


Jetzt geht es zuerst mit dem Wackeln der unteren mittleren Schneidezähne los, bis alle acht Schneidezähne des Milchgebisses im Ober - und Unterkiefer herausgefallen sind. Dies geschieht meist noch im selben Jahr. Die neuen Zähne, die in ihrer Größe bereits für den ausgewachsenen Schädel bestimmt sind, sehen noch ein wenig eigenwillig aus. Ab dem Alter von ca. 14-16 Jahren passen dann Schneidezähne und Schädelgröße wieder optimal zusammen.

Mit 4 Jahren ist es empfohlen die 1. Kontrolle vom Kieferorthopäden machen zu lassen, da gerade in diesem Stadium spezielle Formen der Fehlstellung (z. B. Kreuzbiss) leichter zu korrigieren sind.

Die 2. Kontrolle steht an sobald das Alter zwischen dem 6. und 7. Lebensjahr erreicht ist. Nun erfolgt im Frontbereich der anstehende Zahnwechsel. Es können Platzprobleme und Fehlstellungen der Schneidezähne auftreten, die insbesondere den sogenannten Kopfbiss hervorrufen. Schneidekanten der Frontzähne stehen aufeinander und sorgen beim Kauen für unvermeidliche Kollision der Zähne und beschädigen diese. Dies sollte so schnell wie möglich korrigiert werden.

Behandlungsspektrum bei Jugendlichen

Der Wechsel des Seitenzahnbereichs beginnt mit ca. 9 Jahren: Die vorderen Backenzähne fallen aus und werden durch die bleibenden vorderen Backenzähne ersetzt. Glücklicherweise ersetzen in diesem Stadium zügig die großen bleibenden Eckzähne auch die kleinen „Milch-Eckzähne“, die inzwischen etwas unpassend aussehen.

Die weiteren Backenzähne folgen Ihnen schnell. Ab dem 12. Lebensjahr ist der Durchbruch der Seitenzähne in der Regel abgeschlossen. Am Ende der Zahnreihe „fehlt“ nur noch der "Weisheitszahn". Dieser erscheint allerdings erst zwischen dem 16.-20. Lebensjahr. Weisheitszähne haben allerdings oft eine schiefe Lage oder es ist zu wenig Platz im Kiefer. Eine operative Entfernung ist in diesem Fall empfehlenswert.

Zu Beginn der 2. Phase des Zahnwechsels im 9.-10. Lebensjahr ist die 3. Kontrolle sinnvoll. Das Tragen einer festen Zahnspange kann vermieden oder zumindest die Dauer reduziert werden, wird rechtzeitig in die Fehlentwicklung von Zähnen und Kiefer eingegriffen. Sollte dennoch eine feste Zahnspange nötig sein, heißt die einfache Regel: Je früher man anfängt, desto kürzer muss die festsitzende Zahnspange getragen werden.Bei einigen Zahnfehlstellungen kann die effektive Zahnkorrektur erst nach dem kompletten Wechsel der Milchzähne durchgeführt werden.


Behandlungsspektrum bei Erwachsenen: Es ist nie zu spät!


Die medizinische Zahnästhetik ist jedoch nicht nur reiner Selbstzweck, denn die beste Prophylaxe gegen viele Zahnerkrankungen sind einfach ebenmäßige Zähne:

  • Durch Bildung von Plaque zwischen den Nischen erhöht sich das Kariesrisiko 
  • Der Zahnhalteapparat wird übermäßig belastet. Das führt ebenfalls zu einem erhöhtem Risiko für Parodontitis und einen frühen Zahnverlust
  • Fehlstellung des Kiefers oder der Zähne verursachen Verspannungen im Bereich der Kau-, Nacken- und Rückenmuskulatur
  • Schwierigkeiten beim Kauen oder falsches Schlucken können langfristig zu Magen- und Verdauungsproblemen führen
  • Wird der Lippenschluss durch ein fehlerhaftes Gebiss erschwert, erhöht dies die Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten und Karies auf Mehr als die Hälfte der Kinder und Jugendlichen tragen heutzutage eine Zahnspange und der Anblick der silbern glitzernden Brackets ist in jedem Schulalltag nichts mehr Besonderes. Das war jedoch früher anders. Viele Erwachsene haben seinerzeit so den Zeitpunkt für eine optimale Kieferkorrektur „verpasst“, und hegen den Wunsch von geraden Zähnen und einem schönen Lächeln.Die Korrektur von Fehlstellungen bei erwachsenen Patienten ist mit modernen Methoden der Kieferorthopädie schonend möglich und effektiv durchführbar. Neuesten Verfahren sind praktisch unsichtbar und fallen nicht einmal mehr beim Lächeln auf. Die Korrektur der Fehlstellung ist oft mit einer bemerkenswerten Verbesserung Ihrer Lebensqualität verbunden, denn schöne Zähne machen selbstbewusst.Grund der Mundatmung

Behandlungsmethoden


Sobald sich das erwachsene Gebiss fertig entwickelt hat, kommt es zu keinerlei Wachstumsprozessen mehr im Kiefer, die positiv beeinflusst werden können. Daher sind bei der Zahnkorrektur im Erwachsenalter herkömmliche herausnehmbare Zahnspangen meist nicht mehr sinnvoll. Jetzt führen festsitzende Zahnspangen oder moderne Alternativen am sichersten und schnellsten zum Erfolg.


Wenn Sie es als unangenehm empfinden, sich mit einer sichtbaren Zahnspange in der Öffentlichkeit zu zeigen, dann sprechen Sie mit uns über die Lingualtechnik. Dies ist eine unsichtbare Behandlung mit einer festsitzenden Zahnspange auf der Innenseite der Zähne – oder das Clear-Aligner-Verfahren. Auch bei einer extremen Kieferfehlstellung wie einem vergrößerten Überbiss oder einem sehr prominenten oder fliehenden Kinn, müssen Sie nicht verzweifeln. 


Unsere speziell ausgebildeten Kieferchirurgen können auch solch extreme Fehlstellungen korrigieren. Der Einsatz von modernen Techniken und Verfahren macht fast nichts mehr unmöglich.